5. April 2018

3D-Druck Qualität prüfen

Um die Hersteller-Angaben seines Druckers zu prüfen, sollte für eine genaue Beurteilung der Druck-Ergebnisse eine Testdatei gedruckt werden. Das gilt auch bei Slicer-Anpassungen oder bei einem neuen Filament. Die Ergebnisse (Maße und Qualität) können dann in der Konstruktion berücksichtigt werden. 

Es gibt viele Testgeometrien im Internet, ich verwende die von 3DBenchy. Wie dann das gedruckte Schiffchen zu bewerten ist, steht hier.

Meine 3D-Drucke erstelle ich mit einem Dremel 3D20 IdeaBuilder. Als Slicer kommt bei mir die Software Print Studio von Autodesk zum Einsatz

Nach dem 3D-Druck mit Support
Nach dem 3D-Druck mit Support

3D-Druck mit Layerhöhe 0,2 mmm
3D-Druck mit Layerhöhe 0,2 mmm

Wichtig zur späteren Qualitätsbeurteilung des Druckergebnisses ist auf die Ausrichtung im Bauraum zu achten. Nachdem ausmessen meines gedruckten Schiffchens bin ich mit dem Ergebnis meines "Heimdruckers" sehr zufrieden. Die Toleranzen in der Fertigungs-Ebene liegen bei maximal ± 0,2 mm, und in der Fertigungs-Richtung ± 0,3 mm.

Es spielen während der Druckphase viele Parameter eine Rolle. Zum Beispiel ist der Bauraum offen oder geschlossen, wie ist der Kühlventilator eingestellt, und letztendlich wie ist die Bauteilgeometrie.


Ausrichtung im Bauraum
Ausrichtung im Bauraum
Im folgenden Bild habe ich das Schiffchens vermessen. Die Maße in den Klammern sind das Ergebnis meines Druckers.

Nach dem Druck vermessen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen